Warum nimmt die Sonntagszeitung einen Startup-Unternehmer ins Visier? (mit Nachträgen vom 17,. 18., 20. und 31. März 2014)

Wie das IFJ Institut für Jungunternehmen und venturelab um ihren guten Ruf kämpfen.

Beat Schillig (49) ist Familienvater mit 2 Kindern und lebt in St.Gallen. Er gilt als unbescholtener Bürger, der sich, abgesehen von ein paar Parkbussen, bisher nichts zuschulden kommen liess. In den letzten 20 Jahren hat er als Unternehmer das IFJ Institut für Jungunternehmen aufgebaut und beschäftigt heute 20 Mitarbeiter. 2004 hat er mit seinem Team nach gewonnener Ausschreibung der KTI (Kommission für Technologie und Innovation) das Programm venturelab lanciert. Dieses nationale Trainingsprogramm für Hightech-Startups ist sehr erfolgreich. Zu seinem Lebenswerk gehört auch, dass er als Business Angel und Verwaltungsrat das Startup jobs.ch mit aufgebaut hat. Dieses wurde zuletzt für CHF 390 Millionen an Ringier und Tamedia verkauft. Den erzielten Gewinn hat er, seiner Leidenschaft fürs Unternehmertum folgend, wieder in diverse Startups investiert. 2012 wurde er von der SECA (The Swiss Private Equity & Corporate Finance Association) als Business Angel of the Year geehrt.

Am 8. Februar 2014, an einem Samstag direkt nach dem Mittagessen, erhält dieser Beat Schillig einen Anruf von einem Herrn Arthur Rutishauser von der Sonntagszeitung. Dieser bombardiert ihn sogleich sehr aggressiv mit Fragen und Anwürfen: Wie das denn genau gelaufen sei mit der Ausschreibung der KTI? Und er hätte doch von Insiderwissen profitiert und grosse Gewinne erzielt mit Startups, die er auf Staatskosten trainiert hätte. Schillig gibt bereitwillig und offen Auskunft.

In der Folge googelt er den Arthur Rutishauser und stellt mit Erstaunen fest, dass er gerade mit dem Chefredaktor der Sonntagszeitung persönlich telefoniert hat. Schillig schreibt diesem noch am selben Tag vom 8. Februar um 15:25 Uhr ein erstes Mail mit Hintergrundinformationen (s. PDF hier). Ihm ist es wichtig, dass der Chefredaktor sich ein möglichst objektives Bild machen kann.

Chefredaktor Arthur Rutishauser reagiert nicht, und es bleibt ruhig.

Am 28. Februar um 17:30 Uhr wird Schillig von der KTI telefonisch darüber informiert, dass sie der Sonntagszeitung folgendes Statement abgegeben habe: „Bei der KTI sind keine Beteiligungen von Beat Schillig an Startups aktenkundig.“ Und dass Beat Schillig einen „potenziellen Interessenskonflikt mit dem Startup InSphero damals regelkonform angemeldet und sich korrekt verhalten habe“.

Schillig, der das Telefon mit Herrn Rutishauser schon fast wieder vergessen hat, ist alarmiert. Er schreibt dem Chefredaktor ein zweites klärendes Mail (PDF). Es ist ihm wichtig, dass die Fakten korrekt widergegeben werden. Unter anderem hält er fest, dass er gegenüber der KTI in Bezug auf seine Beteiligungen an Startups vertraglich explizit weder informations- noch bewilligungspflichtig sei. Und deshalb gäbe es auch nichts, was bei der KTI aktenkundig sein müsste.

Er spricht Herrn Rutishauser auch darauf an, ob der Artikel im Zusammenhang mit der Ausschreibung des KTI-Mandates stehe und ob ihn allenfalls ein potenzieller Mitbewerber zu instrumentalisieren suche.

Chefredaktor Arthur Rutishauser reagiert nicht, und es bleibt auch am folgenden Sonntag ruhig.

Am 9. März platzt dann die Bombe und es folgt der Artikel in der Sonntagszeitung (PDF), in dem Chefredaktor Rutishauser scharf gegen Beat Schillig, das Institut für Jungunternehmen und venturelab schiesst.

Schillig ist schockiert. Er erlebt die vermutlich schlimmste Woche seines Lebens. Er erklärt sich zuerst seiner Frau und seinen Kindern. Er versammelt am Montagmorgen seine Mitarbeiter führt die ganze Woche unzählige Gespräche mit seinen wichtigsten Kunden und Partnern. Er sieht durch die Sonntagszeitung seinen guten Ruf und sein Lebenswerk gefährdet.

Am 11. März entdeckt ein Mitarbeiter folgendes: Der IFJ-Konkurrent „Startups“ hat den Artikel der Sonntagszeitung prominent auf ihrem Blog (PDF) übernommen und ziert ihn gar mit dem offiziellen Logo der KTI. Deren CEO Michele Blasucci war bereits im Originalartikel von Chefredaktor Rutishauser zu einer Stellungnahme gebeten worden: «Obwohl man alle Module neu hätte ausschreiben sollen, hat man die Module 1 und 2 nicht ausgeschrieben und den Auftrag in der Höhe von 2 Millionen einfach so (und unter der Hand) nochmals für ein Jahr dem IFJ gegeben; das ist meines Erachtens ein Skandal», sagt Michele Blasucci von Startups.ch.

Bemerkenswert ist allerdings, dass Blasucci nicht einfach den Artikel übernimmt, sondern arglistig modifiziert. Erstens setzt er folgenden neuen Titel: „Sonntagszeitung deckt Machenschaften vom IFJ und seinem CEO Beat Schillig auf“. Zweitens verwendet er das KTI-Logo mit Schweizerkreuz. Und drittens verschwindet der Satz „«… das ist meines Erachtens ein Skandal», sagt Michele Blasucci von Startups.ch.“

Nach reiflicher Überlegung entscheidet sich Schillig zusammen mit seinem ganzen Team, in die Offensive zu gehen und für die Ehre und den guten Ruf zu kämpfen. Schliesslich haben sie sich diesen über die letzten 25 Jahre beim Institut für Jungunternehmen und in den letzten 10 Jahren bei venturelab hart erarbeitet.

Am 13. März 2014 nimmt die KTI durch ihren Präsidenten Walter Steinlin wie folgt Stellung: „Die KTI anerkennt die grossen Leistungen von Beat Schillig für die Förderung des wissenschaftsbasierten Unternehmertums in den letzten Jahren, im Rahmen der KTI-Förderung und in anderen Konstellationen. Die KTI bedauert die tendenziöse negative Darstellung der Sonntagszeitung. Es fehlt eine ausgewogene Würdigung der Resultate der Firma IFJ. Eine zukünftige Zusammenarbeit ist aus Sicht der KTI weiterhin möglich.“

Am 14. März 2014 wird auf den Plattformen von IFJ und von venturelab eine Stellungnahme publiziert.

Am 16. März 2014 wurde Chefredaktor Arthur Rutishauser von Beat Schillig aufgefordert, eine Gegendarstellung (s. PDF hier) in der Sonntagszeitung zu publizieren.

Arthur Rutishauser unterschlug alle Fakten, die gegen seine Vorwürfe an den IFJ-Gründer gesprochen hätten, und die er vom Opfer Beat Schillig erhalten hatte. Es handelt sich also ganz klar um einen Fall von Thesenjournalismus. Völlig unklar ist, warum es dazu kam.

Folgende Fragen stehen im Raum:

  1. Was ist das Motiv von Chefredaktor Arthur Rutishauser, sich selbst um diesen Artikel zu kümmern, statt ihn einem Mitarbeiter zu überlassen und dann noch wider besseres Wissen seine Falschdarstellung zu publizieren?
  2. Darf die Sonntagszeitung ungestraft einen unbescholtenen Bürger und Unternehmer auf diese Art und Weise diffamieren?
  3. Was treibt Michele Blasucci von Startups an, sich auf diese Weise über einen Konkurrenten zu äussern, was ja nicht gerade in Einklang mit einer gutschweizerischen Businessethik steht? Gibt es vielleicht einen Zusammenhang mit der Neuausschreibung des venturelab-Mandats?
  4. Gibt es, abgesehen von Herrn Blasucci‘s Quote im Sonntagszeitungsartikel, noch weitere Zusammenhänge zwischen dem Artikel in der Sonntagszeitung und dem Blogpost auf Startups?

Nachtrag vom 17. März 2014

Auf der Facebook-Seite von venturelab ist eine Diskussion entstanden: http://www.facebook.com/venturelab.ch/posts/217704955090084

Nachtrag vom 18. März 2014

In den letzten Tagen haben sich auf Facebook und auch per E-mail sehr viele Leute zu Wort gemeldet. Sie fragen sich, ob der Chefredaktor der SonntagsZeitung einfach nur Probleme hatte, sich an die Tatsachen zu halten und den Namen von Schillig korrekt zu schreiben. Oder ob es eine Verbindung gibt zwischen dem Herrn Rutishauser und dem Konkurrenzunternehmen von Schillig, der Firma Startups. Dies wiederum könnte dann darauf hindeuten, dass es sich beim Artikel um eine inszenierte Geschichte handelte.

Die Indizien sagen Folgendes:

  1. Startups ist eine 100%ige Tochter der Nexus AG.
  2. Im Verwaltungsrat der Nexus AG sitzt ein nicht schillernder PR-Mann namens Sacha Wigdorovits. (siehe Bild ganz unten) 
  3. Sacha Wigdorovits gehörte zum erlauchten Kreis von nur mal 6 Personen, mit denen Arthur Rutishauser seinen Abschied beim „Sonntag“ feierte. Am 25. November flogen sie im Privatjet zum Lunch bei Starkoch Paul Bocuse nach Lyon (F). Mit von der Partie war auch Sacha Wigdorovits.
    Quelle: http://medienwoche.ch/beta/wp-content/uploads/2012/01/sbli_20091220_0_0_a302.pdf
  4. Es gibt viele Personen, die Herr Rutishauser um eine Stellungnahme hätte bitten können. Gefragt und wiedergegeben hat er einzig den CEO von Startups, wo Wigdorovits im Verwaltungsrat sitzt.

Selbstverständlich kann das alles purer Zufall sein und hat rein gar nichts mit dem tendenziösen Artikel gegen das IFJ Institut für Jungunternehmen und Beat Schillig zu tun.

Der einzige, der Klarheit schaffen kann, ist Arthur Rutishauser.

Verwaltungsrat Nexus  AG

Nachtrag vom 20. März 2014

Im der heutigen Ausgabe des persönlich-Newsletters gibt Herr Rutishauser an „Ich habe mit Herrn Schillig mehrmals telefoniert und meiner Ansicht nach seinen Standpunkt im Artikel auch dargestellt.“ – Dass auch dies nicht stimmt, kann man im obigen Text nachlesen. Es gab genau einen einzigen Anruf, sowie exakt 2 E-Mails seitens Beat Schillig im Vorfeld des Artikels, auf die aber nicht reagiert wurde.

Nachtrag vom 31. März 2014

In der gestrigen SonntagsZeitung gab es ein Interview mit Beat Schillig, in dem dieser die Fehlinformationen des Artikels vom 16. März 2014 richtigstellt. Dem Chefredaktor scheint sich aufgrund der zahlreichen engagierten Reaktionen aus dem Startup-Umfeld bewusst geworden zu sein, dass er vor ein paar Wochen durch seine Quelle offensichtlich falsch informiert wurde. Man einigte sich deshalb auf dieses Interview und darauf, dass die SonntagsZeitung für Startups immer ein offenes Ohr haben wird.

Lancierung

mediainjustice wurde aufgrund aktueller Ereignisse lanciert, als Initiative und Vereinigung von Opfern des Thesenjournalismus.

Unsere Vision ist eine ausgewogene und faire Berichterstattung in den Medien, frei von Eigeninteressen und Auflagen- bzw. Zuschauer- oder Zuhörerdruck. Die Bevölkerung hat das Recht, alle Fakten zu kennen, um sich eine gute und möglichst objektive Meinung bilden zu können.

Deshalb kommen auf mediainjustice.com die Opfer zu Wort und können hier ihre persönliche Version ihrer in den Medien falsch dargestellten Geschichte kundtun. Unzensiert können sie auf unserer Plattform berichten, was in den Medien verschwiegen wurde, um aus einer «harmlosen» eine reisserische Geschichte zu machen.

Wir unterstützen unsere Mitglieder, indem wir alles notwendige unternehmen, damit ihre Geschichte bei Recherchen genauso prominent gefunden wird, wie die ursprüngliche, negative Berichterstattung.

Falls notwendig setzen wir dabei auf bezahlte Suchergebnisse, wie zum Beispiel Google-Adwords. Wir sind überzeugt: wer durch die Macht der Medien in seiner Reputation geschädigt wird, hat ein Anrecht darauf, sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden legalen und legitimen Mitteln zu wehren. Denn solch ein Schaden kann Jahrzehnte lang andauern, weil bei der Online-Suche auch uralte Artikel prominent in den Suchergebnissen erscheinen können. Dies gilt es zu neutralisieren.

Zur Zeit sind die Betroffenen noch am Aufarbeiten ihrer Geschichten, und wir versuchen, weitere Betroffene aufzuspüren, die unsere Plattform nutzen möchten. Niemand soll sich alleine und als erster exponieren müssen. Kennen Sie ein Opfer? – Dann bitten Sie dieses, sich bei uns zu melden: mediainjusticecom@gmail.com

Unterstützen Sie die Initiative mit einem Geldbetrag in freiwilliger Höhe.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: